NEUBAU FÜR EINEN ISLAMISCHEN KULTURVEREIN MIT SEMINARRÄUMEN UND GEBETSRAUM

NUTZUNG

Gemeinschaftlich

ORT

München - Untersendling

JAHR

2021

PROJEKTSTAND

LPH 5 - In Bearbeitung

Der Neubau für einen Islamischen Kulturverein steht für einen modernen aufgeklärten, westlich ausgerichteten Islam, wie er in Bosnien historisch geprägt ist. Als Begegnungsort, Unterrichts- und Gebetshaus soll das Gebäude die Vermittlung der Werte und der Philosophie über die Architektur und Gestaltung vermitteln. So erfolgt die Erschließung über einen Brunnenhof, der sich räumlich ins Gebäude verlängert, zu einem Foyer, das über eine Garderobe, Waschräume und zwei Treppenhäuser an den Gebetssaal im Obergeschoss verbunden ist. Männer und Frauen teilen sich bei getrennter Wegeführung den kreisförmigen Gebetssaal, ebenso wie die weiteren Räume. Der kreisförmige Gebetssaal ermöglicht die Ausrichtung nach Mekka, wie ein baulicher Quibla-Kompass, und ist mit einer sichtbaren Holzkuppelstruktur aus Baubuche überdeckt, die mit 33 Bögen ebenso auf die Unendlichkeit und über die 99 Namen auf Allah verweist. Die innovative Ingenieurskonstruktion ist dabei Ausdruck für Wissenschaft und Forschung, die im Islam eine historische Tradition haben, und für Fortschritt und Aufgeschlossenheit stehen. Die Drehung im Obergeschoss zur Ausrichtung nach Mekka wird durch die Verdrehung von Ziegellagen an der Fassade bereits von Außen abstrakt vermittelt. Messingmarkierungen in den Ziegelreihen markieren die Quibla. Raumunterteilungen mit mobilen Trennwänden ermöglichen variabel auf unterschiedliche räumliche Anforderungen im Jahresablauf zu reagieren, die vom Alltäglichen wie Sprachkurs oder Nachhilfe, Koranlesung in kleiner Runde oder Feiern wie dem Fastenbrechen reichen. So wird im räumlich begrenzten kompakten Volumen des dreigeschossigen Kubus eine große Nutzungsvielfalt ermöglicht. 

Von Aussen fügt sich der zweigeschossige Baukörper mit seiner dunklen Ziegelfassade dezent in das bauliche Umfeld und den dichten Baumbestand ein. Einladend, Geborgenheit vermittelnd, und zurückhaltend, im Sinne eines ’Nicht mehr scheinen, als man ist’.